Amnesty International Gruppe Kassel

Impressum | Login

Gruppe Kassel

StartseiteVerlauf

Amnesty moderiert 2 Filme auf dem 34. Kasseler DokFest

(Dokumentarfilm und - Video Festival)

 Human Flow
 Deutschland 2017
 140 min
 Regie: Ai Weiwei 

 DONNERSTAG, 16.11. / 17:15 / GLORIA 

 https://www.youtube.com/watch?v=pbjLm20ozC0

 In "Human Flow" von Ai Weiwei geht es um Fluchtbewegungen auf der ganzen Welt. 
 ZEIT-Artikel zum Film: www.zeit.de/kultur/film/2017-09/ai-weiwei-human-flow-venedig-dokumentarfilm



 Moi drug Boris Nemtsov (My Friend Boris Nemtsov)
 Estland 2016
 73 min
 Regie: Zosya Rodkevich 

 Samstag, 18.11. / 14:30 / Filmladen 

 https://vimeo.com/157186803

 "My friend Boris Nemtsov" ist ein Porträt des russischen Oppositionspolitikers, das auch in München auf dem Dokfest lief:
 www.dokfest-muenchen.de/films/view/11155

Das Amnesty-Mobil war vom 21.6. bis 25.6.2017 in Kassel zur documenta

Wie schon vor fünf Jahren, haben die Amnesty-Gruppen aus Kassel auch dieses Mal den Amnesty Bus (einen als Info-Mobil umgebauter Doppeldecker-Bus aus Berlin) für ein paar Tage auf dem zentralen Königsplatz parken können und einen Stand betrieben.

In dieser Zeit gab es aber noch eine weitere Attraktion: Wir haben die Waterboarding-Skulptur des Künstlers Erik Tannhäuser neben dem Bus aufgestellt und betrieben. Im Maßstab von 1:1 besteht diese aus einer Menschenfigur mit einem Tuch über dem Kopf, die auf ein Brett gebunden ist, und die von einer anderen Menschenfigur aus einen Kanister auf das Tuch über Nase und Mund mit Wasser begossen wird. Das Ganze ist technisch ein Wasserkreislauf, der mit einer 1 Euro-Münze für eine Minute automatisch unterbrochen werden kann. So die Theorie, denn leider funktionierte dieser Mechanismus nicht, obwohl der Künstler es noch am Tag zuvor erfolgreich getestet hat. Aber aus der Not kann man auch eine Tugend machen: Wir haben dann eben den umstehenden Betrachtern - und das waren über alle Tage immer sehr viele – stets aufs Neue erklärt, dass wir für 1 Euro in die Spendenbox eben für 1 Minute „den Stecker der Pumpe ziehen“. Durch diese beständige Ansprache an die immer neuen Betrachter sind wir sehr gut und intensiv mit den Leuten ins Gespräch gekommen. Der Wasserkreislauf wurde ca 10 Mal pro Stunde (= Einnahme von ca 420 € über die Zeit ) für eine Minute unterbrochen und wir haben ca 1000 Unterschriften sammeln können.

Unser Standort war in etwa 80 m zu einem documenta Exponat – einen Obelisken mit der Inschrift „Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt“ in vier Sprachen. Damit kam auch das internationale Publikum. Zugleich standen wir nur 10 m von einer der zentralen Straßenbahnhaltestellen entfernt. Damit „musste“ jeder Fahrgast auf der betreffenden Seite in Straßenbahn stehend oder sitzend oder auf die Straßenbahn wartend von uns, dem Bus und der Skulptur Kenntnis nehmen. Es war aber auch eine schöne Erfahrung, dass viele es auch sehen „wollten“ – und neugierig und interessiert eben zu uns kamen. Wir wurden häufig angesprochen, ob wir Teil der documenta seien, aber wir waren ohne Wissen der documenta-Organisation, jedoch mit allen Genehmigungen von der Stadt ausgestattet eben „nur anlässlich“ der documenta vor Ort.

Gruppe 1130 und 1277

Wir sind die Gruppen 1130 und 1277 und bestehen aus etwa 15 aktiven Mitgliedern, einigen nicht-aktiven Mitgliedern und haben eine ganze Reihe von Förderern und Unterstützern.

Unsere regelmäßigen Treffen finden statt an
jedem ersten Montag im Monat
um 19.30 h - allgemeiner Informationsabend
ab 20.00 h - Gruppentreffen
im Stadtteilzentrum Wesertor, Weserstr. 26, 34125 Kassel, Erdgeschoss, Kursraum 1 (barrierefreier Zugang)

Kontakt per Email an post@ai-kassel.de oder Karla-Eichel@web.de

Über die Ziele, Aktivitäten und Erfolge informieren wir gerne auf dem allgemeinen Informationsabend ab 19.30 h. Wenn Interesse an der Mitarbeit in den Gruppen 1130/1277 besteht, wäre unser gemeinsames Gruppentreffen, welches immer um 20 h (im Anschluß an den allgemeinen Informationsabend) stattfindet, die beste Möglichkeit, uns kennenzulernen.

Die Gruppe 1130 besteht bereits seit 1967, ist also sechs Jahre nach der Gründung von Amnesty in London entstanden. Eines der Gründungsmitglieder ist immer noch dabei. Gruppensprecher für 1130 ist Erich Koch, Tel 0173-2509830.

Die Gruppe 1277 besteht "auch schon" seit 1969. Gruppenprecherin für 1277 ist Karla Eichel, Tel 0561-68869 nach 20 Uhr.

Es gibt wieder eine aktive studentische Gruppe, die über email ai-students-kassel@t-online.de und über Facebook AmnestyInternationalHochschulgruppeKassel zu erreichen ist.

Die Gruppen 1130 und 1277 arbeiten zusammen und halten auch engen Kontakt zur studentischen Gruppe. Das oben genannte Gruppentreffen dient als gemeinsames Forum von Amnesty in Kassel. Wir freuen uns über neue Mitglieder, Interessierte, Förderer und Unterstützer. Jeder entscheidet selbst, was und wieviel sie/er zur aktiven Arbeit beträgt.

Aktivitäten der Gruppen in Kassel

Aktuell betreuten wir als konkreten Fall Herrn Chiou Ho-Shun, der seit über 20 Jahren im Todestrakt des Taipei Detention Center No 2 in Taiwan inhaftiert ist. Er wurde aufgrund eines Gerichtsverfahrens, in welchem in grober Weise gegen die erforderliche Fairness verstossen wurde, zum Tode verurteilt. Sein Fall wurde elfmal zur Wiederaufnahme vor dem höchsten Gericht hin und her verwiesen und aus formalen Gründen nicht aufgehoben. Wir versuchen zusammen mit anderen Gruppen in der Welt und mit Unterstützung der Amnesty-Experten-Gruppe für Taiwan durch beständiges Schreiben von Briefen, Petitionen und Information von Öffentlichkeit, Presse und Politik die Aufhebung des Todesurteils zu erlangen. Am 4.11. war die Leiterin der Expertengruppen Taiwan, um über die Situation zu berichten, zu Besuch. Sie hat Herrn Chiou Ho-Shun auch schon selbst besuchen können. Wir bereiten aaktuell die Vorführung von Dokumentarfilmen zu Taiwan an der Uni vor, haben hierfür aber noch keinen konkteten Termin.

Eine Arbeitsgruppe ist zudem damit beschäftigt, eine Unterrichtseinheit für Schulen zum Thema Menschenrechte zu erstellen und diese Unterrichtseinheit auch in Schulen einzusetzen.

Wie üblich, haben wir zu unregelmäßigen Terminen Stände in der Stadt, sind aber regelmäßig auch zum "Tag der Erde" und zum 1. Mai mit einem Stand präsent.

Urgent Actions

Vielleicht haben Sie keine Zeit, aktiv in einer Gruppe in Kassel mitzuwirken, möchten sich aber trotzdem für die Menschenrechte einsetzen? Dann könnten Sie an sog. urgent actions teilnehmen. Maria Günther aus der Gruppe 1130 - m-g-guenther@t-online.de - Tel 0561-84455, wäre hierfür die Ansprechpartnerin. Sie Schreiben Briefe in Deutsch, Englisch oder der jeweiligen Landessprache. Diese seit vielen Jahren von Amnesty sehr erfolgreich eingesetzte Aktionsform ist eine einfache Sache mit großer Wirkung. Beispiele und die Wirkungsweise der Aktionsform "urgent actions" können Sie mit einem "Klick" oben rechts auf dieser Seite im schwarzen Balken studieren.

Unsere Gruppe